< Zurück

Gewichtsstillstand - was tun?

Nach ersten verlorenen Pfunden bleibt der Zeiger der Waage jetzt schon seit Wochen auf der gleichen Zahl stehen. Wie es zum Gewichtsstillstand kommen kann, was man dagegen tun kann und warum es sich lohnt, am Ball zu bleiben.

Ganz schön gemein: Wir essen unverändert, bewegen uns ausreichend und trotzdem tut sich nichts auf der  Waage. Das ist typisch für einen Gewichtsstillstand, der meist nach ein paar Wochen des Diäthaltens eintritt. Jetzt ja nicht aufgeben. Denn ein zeitweiliger Gewichtsstillstand ist bei jedem Abnehmen völlig normal. Grund: Unser Körper ist darauf programmiert gegenzusteuern, wenn die Nahrung knapp wird. Er fährt auf Sparflamme, der Energieverbrauch sinkt. Um bis zu 50 Prozent kann der Grundumsatz – also das, was der Körper in Ruhe verbraucht – gedrosselt sein. Kein Wunder, dass der Zeiger auf der Waage zum Stillstand kommen kann. 

Durchhalten
Auch wenn es schwierig ist, jetzt gilt es, sich trotz Gewichtsstillstands immer wieder zu motivieren, Geduld zu haben, den Abnehmgrundsätzen treu zu bleiben und nicht aufzugeben. Allerdings darf man nicht den Fehler machen und jetzt die Kalorienzufuhr drosseln! Denn Crash-Kuren und Radikalmaßnahmen sind keine Lösung. Dann senkt der Körper den Grundumsatz nur noch stärker. Vielmehr sollten wir unseren Stoffwechsel sanft aus der „Notsteuerung“ locken. Hier ein paar Tipps, wie das funktionieren kann:

Essverhalten prüfen
Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten wir zunächst unser Ernährungsverhalten kritisch prüfen. Denn leicht kann der anfängliche Abnehmerfolg dazu verführen, nicht mehr ganz so konsequent auf Ernährung und Bewegung zu achten. Essen wir wirklich so, dass wir dabei abnehmen können? Oder sind wir vielleicht doch in die alten Gewohnheiten zurückgefallen? Eventuell ein Tagebuch führen. Das bietet Kontrolle und schafft zusätzlich Motivation.

Gewohnheiten ändern
Anfangs halten wir uns oft an ein ganz konkretes Ernährungskonzept. Doch Routine kann einen Gewichtsstillstand begünstigen. Abwechslung im Ernährungsfahrplan ist ein guter Weg, um den Abnehmprozess wieder in Schwung zu bringen. Abends  beispielsweise einfach mal auf Kohlenhydrate verzichten oder zum Frühstück statt Brot ein leckeres Joghurt mit Haferflocken und Früchten der Saison essen.

Trinken, Trinken, Trinken
Ausreichend Flüssigkeit ist beim Abnehmen extrem wichtig. Doch damit tun sich einige schwer. Die Erfahrung zeigt: Oft purzeln die Pfunde wieder, wenn genug getrunken wird. Mindestens 1 1/2 Liter, besser sind 2 oder 3 Liter.

Mehr Bewegung
Mehr Bewegung macht dem Stoffwechsel Dampf. Sie verbraucht Kalorien, baut Muskeln auf und die wiederum bringen den Grundumsatz nach oben. Wer schon regelmäßig trainiert, sollte die Leistung leicht erhöhen, um den Stoffwechsel anzuregen.

Die Erfahrung: Einfach dran bleiben. Dann stellt sich die nächste Gewichtsabnahme meist wie ganz von selbst wieder ein.

Foto © istock